Senioren, Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderung

Information zu den Besuchsregeln in den Pflegeeinrichtungen

Liebe Besucherinnen und Besucher, seit 30.08.2020 dürfen Sie Ihre Angehörigen in unseren Pflegeeinrichtungen wieder ohne größere Einschränkungen unter Einhaltung der Hygienevorschriften besuchen. Wir sind sehr froh, dass wir die Pandemie bisher gut gemeistert haben – auch dank Ihrer Mitwirkung und Ihres Verständnisses. Wir bitten Sie jedoch: Bleiben Sie weiterhin konsequent und diszipliniert! Die Empfehlungen bezüglich der Hygiene- und Abstandsregelungen bleiben bestehen, zumal momentan die Infektionszahlen wieder steigen. Bitte helfen Sie uns auch weiterhin, Ihre Angehörigen und unsere Mitarbeiter zu schützen und beachten Sie unsere einrichtungsinternen organisatorischen Abläufe. In den Eingangsbereichen der Einrichtungen finden Sie entsprechende Hinweise, die unser Schutzkonzept für die momentane Stufe 1 vorsieht: • Benutzen Sie die bereit gestellten Desinfektionsspender in den Eingangsbereichen. • Tragen Sie Ihre Kontaktdaten in einen der vorbereiteten Zettel ein, den Sie dann in den verschlossenen Briefkasten einwerfen. • Während des gesamten Aufenthaltes muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Melden Sie sich bitte beim Personal, wenn Sie Ihren Mund-Nasen-Schutz vergessen haben. • Halten Sie den Mindestabstand von 1,5 m zu Besuchten und Mitarbeitern ein. • Besuchsverbot gilt für einen bestimmten Personenkreis (siehe Info bzgl. Besuchsverbot im Aushang) Sie müssen Ihren Besuch nicht anmelden. Für Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Seniorenresidenz „Grüne Mitte“ Tel.: 03671/563400

Pflegeeinrichtung Rainweg 41 Tel.: 03671/563126

Pflegeeinrichtung Rainweg 91 Tel.: 03671/563280

Senioren-Wohngemeinschaften Tel.: 03671/53500

Herzlichen Dank! Helfen Sie uns, das Infektionsgeschehen im Landkreis auf niedrigem Niveau zu halten und bleiben Sie gesund!

Die Menschen werden immer älter, die AWO bietet vielerlei Serviceleistungen für ältere, pflegebedürftige und behinderte Menschen an.

Zuallererst wünscht sich jeder Mensch auch im Alter möglichst lang, ein selbstständiges Leben zu führen. Unsere Begegnungsstätten unterstützen ein solches selbstbestimmtes und selbstständiges Leben im Alter mit dem Ziel, ein möglichst hohes Maß an Lebensqualität zu ermöglichen und zu erhalten. Angebote für ein selbstständiges Leben im Alter außerhalb der Begegnungsstätten können auch im Seniorenbüro erfragt werden.

Menschen, die noch sehr selbständig sind, aber trotzdem Hilfe bedürfen, wollen gern in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben, die Tagespflege, eine teilstationäre Einrichtung für Menschen, die tagsüber versorgt werden möchten und der Häusliche Pflegedienst der AWO versorgen diese Menschen.

Dauerhaft pflegebedürftige Menschen werden in unseren Pflegeeinrichtungen der stationären Altenhilfe aufgenommen, genauso wie Menschen, die nur für kurze Zeit Pflege benötigen.

Die „Teilhabe am Leben in der Gesellschaft“ stehen im Mittelpunkt der Arbeit des Pflege- und Wohnheims für Behinderte in Könitz. In Könitz befindet sich ebenfalls das Psychiatrische Wohnheim, in dem, samt Außenwohnungen und ambulant betreutem Wohnen, Leistungen der Eingliederungshilfe erbracht werden.

Zwei Praxen der Ergotherapie ermöglichen pflegebedürftigen und behinderten Menschen eine größtmögliche Handlungsfähigkeit im Alltag wieder zu erlangen.

Beratung zu all diesen Themen erhalten sie von unserer Pflegeberaterin, hier speziell zu allen Themen, die die Pflege betreffen, und vom Informations- und Beratungszentrum für Behinderte, das Informationen über die individuelle Bedarfs- und Bedürfnislage Behinderter gibt.