Aktuelles

Die Welt spricht KINDERGARTEN

Manche Wörter sind in ihrer Tiefe und Präzision einfach unschlagbar. Sie werden unübersetzt in viele andere Kultursprachen übernommen. Dazu gehört unser KINDERGARTEN.

Kathrin Bergmann (Kindergartenleiterin im AWO-Kindergarten Bad Blankenburg), Emma Pabst (Kind des AWO-Kindergartens „Fröbelhaus“), Frank Persike (ehem. Bürgermeister von Bad Blankenburg, jetzt Vorsitzender vom Fröbel-Kreis) oben auf dem Fröbelblick.

Kindergarten – woran erinnert uns dieses Wort? An Geborgenheit und Fröhlichkeit beim gemeinsamen Spielen und Erkunden, an spannende Abenteuer, an erste Freundschaften, an eine unbeschwerte Kindheit. Genauso hat es Friedrich Fröbel gemeint: behütet und gehegt wie Pflänzchen in einem Garten sollen die Kinder in der Gemeinschaft aufwachsen und spielend lernen und die Welt erfahren. 1840 gründete er den ersten deutschen Kindergarten in Bad Blankenburg, der sehr viel mehr war als die Kinderbewahranstalten, die es damals schon gab. Sein Konzept, seine Vision war geprägt vom freien Spiel, bei dem sich die Kleinen entfalten und entwickeln konnten. Dafür schuf er die heute noch bekannten und beliebten „Spielgaben“: Kugel, Walze und Würfel. Zudem verdanken wir ihm viele schöne Kinderlieder. Wir alle kennen doch noch „Das Taubenhaus“ oder „Hähnchen auf dem Turme“, oder?

Der Begriff Kindergarten hat seitdem einen Siegeszug durch die Welt angetreten und wurde in mehr als 40 Sprachen unverändert übernommen. Ausgerechnet hier bei uns, wo sich die Wiege des Kindergartens befindet, sprechen wir neuerdings von Kitas, Kinderläden, Kindereinrichtungen aller Couleur – als müssten wir das Rad neu erfinden. Dabei ist der Begriff Kindergarten wie kaum ein anderer geeignet, die Aufgabe und Verantwortung der Gemeinschaft gegenüber ihren jüngsten Mitgliedern zum Ausdruck zu bringen.

Ein gebietsübergreifender Kreis von Fröbel-Akteuren (Fröbel-Dekade) hat im Frühjahr die Kampagne „Die Welt spricht KINDERGARTEN!“ ins Leben gerufen. Damit wollen die Thüringer Fröbelorte ihre Kräfte bündeln und dafür sorgen, dass das schöne und ausdrucksstarke Wort nicht gänzlich verschwindet. Die Fröbel-Kindergärten der AWO Saalfeld-Rudolstadt in Bad Blankenburg und Oberweißbach sind in diesem Fröbel-Kreis selbstredend sehr aktiv. Am 21. April fand als Auftakt eine große Sternwanderung zum Aussichtspunkt „Fröbelblick“ nahe Bad Blankenburg statt. Viele Kinder des AWO-Kindergartens „Fröbelhaus“ waren dabei und vergnügten sich beim anschließenden Picknick, einem Wissensquiz und vielen Spielen. Ganz im Sinne von Friedrich Fröbel übrigens, der hier oben beim Blick ins Tal seine wunderschöne Wortschöpfung „Kindergarten“ geprägt haben soll.

Es gibt im Rahmen des Fröbel-Kreises eine Unterschriftenaktion, die dem Petitionsausschuss des Thüringer Landtages übergeben wird. Diskussionsrunden und Mitmachaktionen werden veranstaltet, um Unterstützer zu gewinnen. Derer gibt es schon viele, auch prominente Zeitgenossen wie Bodo Ramelow sind darunter. Im AWO-Kindergarten „Fröbelhaus“ in Bad Blankenburg war kürzlich das MDR Fernsehen zu Gast. Gäste aus aller Welt trifft man hier oft, besonders Erzieherinnen und Erzieher, die sich vor Ort anschauen möchten, wie in unseren AWO-Fröbelkindergärten das Erbe des großen Thüringer Reformpädagogen lebendig umgesetzt wird.

Mit den Aktionen wird gleichzeitig die öffentliche und politische Aufmerksamkeit auf ein Thema gelenkt, dass für unsere Gesellschaft immer wichtiger wird: Welchen Wert und welche Anerkennung messen wir der Erziehertätigkeit bei und wie wertvoll ist uns eine hohe Qualität in der frühkindlichen Bildung und Erziehung?

Wir jedenfalls „sprechen KINDERGARTEN“ und begrüßen die Aktion, die Sie übrigens mit Ihrer Unterschrift noch bis zum 19.10.2018 im Internet unter www.dieweltsprichtkindergarten.de unterstützen können.