Aktuelles

AWO Kindergarten „Sonnenblume“ beteiligt sich am internationalen Baumpflanztag

Das Umwelt- und Bildungsnetzwerk „GlobalSocial-network“ wurde 2018 ins Leben gerufen. Ziel des hier in Kaulsdorf ansässigen Vereins ist es, über kleine, international agierende Projekte Kinder und Jugendliche aus sozialen Brennpunkten weltweit zu unterstützen, ihnen Beschäftigung anzubieten, ethische Werte zu vermitteln und ihre eigene Kultur näher zu bringen. Das können Projekte in vielfältigen Bereichen sein - Kultur, Kunst, Umweltschutz, Sport oder Bildung.

Neu gepflanzte Eiche vor dem Kindergarten "Sonnenblume"
Kindergartenkinder des Kindergartens "Sonnenblume" planzen eine Stieleiche.
Kindergartenkinder des Kindergartens "Sonnenblume" planzen eine Stieleiche.
Das Schild an der gepflanzten Eiche.

Am 12. April 2019 fand der erste internationale GlobalSocial Baumpflanztag mit mittlerweile 51 teilnehmenden Einrichtungen in mehreren Ländern statt, z.B. Bolivien, Brasilien, Uganda, Indonesien und Indien. Zwischen den Einrichtungen sollen Kontakte entstehen, die die globale Verbindung und Zusammengehörigkeit wachsen lassen. Der „Baumpartner“ der AWO „Sonnenblumenkinder“ von Kaulsdorf ist der Kindergarten „Mano Amiga“ in Santa Cruz, Bolivien. Der Kontakt kam zustande durch den Mitbegründer des GlobalSocial-network, den Weltumradler und „Weltsichten“-Chef Axel Brümmer, der kürzlich mit seiner Familie nach Kaulsdorf umgezogen ist und dessen Sohn nun den hiesigen AWO Kindergarten besucht. Kinder und Eltern waren schnell von der Idee einer Partnerschaft begeistert. Die Kinder freuen sich nun auf das erste „Skypen“, um ihre neuen Freunde in Bolivien kennenzulernen. Und dabei lernen sie ebenso, dass es eine Welt gibt, wo nicht alle Kinder wohlbehütet spielen und lernen können, wo Armut und Elend zum Alltag gehören.

Die neu gepflanzten Bäume sind ein Symbol für weltweite Zusammengehörigkeit und Freundschaft. Durch die Verknüpfung der Projekte werden Verbindungen hergestellt, die Mut machen und durch das Gefühl der Gemeinsamkeit auch eine Quelle der Kraft für die Einzelnen sind, globale Probleme anzupacken. Den Kindern diese Gemeinsamkeit zu vermitteln, ist nicht schwer: Sie sind offen und haben keine Vorurteile und sie möchten etwas tun. In Kaulsdorf wurde eine junge Stieleiche gepflanzt, in Santa Cruz ein Acerola Baum. Wie die Früchte dieses exotischen Kirschbaumes aussehen, werden die Kaulsdorfer Kinder bald wissen. Denn Axel Brümmer, der gerade in Bolivien ist, bringt ihnen Früchte mit und sie möchten daraus Saft machen.

Mögen die gepflanzten Bäume wachsen, genau wie die weltweite Zusammengehörigkeit, und hoffentlich noch in hundert Jahren grünen und blühen - in einer friedlichen und für alle Menschen lebenswerten Welt