Aktuelles

100 Jahre feiert man nur einmal …

Die Geschichte der Arbeiterwohlfahrt ist geprägt vom zutiefst humanistischen Streben nach Solidarität und Gerechtigkeit in der Gesellschaft, nach Freiheit und Toleranz, nach Unterstützung der Benachteiligten und Linderung von Not … auch heute noch sind diese Werte aktueller denn je. Viele Menschen engagieren sich auch in unserem Landkreis unter dem Dach des AWO Kreisverbandes Saalfeld-Rudolstadt als Ehrenamtliche oder Festangestellte in den AWO-Einrichtungen und Begegnungsstätten, in den Orts- und Fördervereinen.

Die Betreuung von pflegebedürftigen Menschen, von Menschen mit Behinderungen, die Arbeit mit Kindern und die Beratung der Menschen in schwierigen Lebenssituationen – das erfordert viel Herzblut und Einfühlungsvermögen und nicht selten auch persönliche Opfer. Einmal allen Akteuren für diese Arbeit zu danken – auch das war ein Grund für die Jubiläumsfeier am 1. September, zu der der AWO Kreisverband Saalfeld-Rudolstadt e.V. eingeladen hatte. Es kamen mehr als 600 AWO Mitglieder und erlebten einen kurzweiligen Nachmittag. Nach einem Grußwort zur Eröffnung überreichte der Aufsichtsratsvorsitzende Matthias Graul einen Scheck über 1.000 € zugunsten des Sterntalerfonds an den Landesvorsitzenden Werner Griese. Auch der ebenfalls anwesende Landrat Marko Wolfram fand in seinem Grußwort anerkennende Worte hinsichtlich der Rolle der AWO bei der Sicherung sozialer Dienstleistungen und dem Zusammenhalt der Gesellschaft.

Das Programm auf der Bühne hat generationenübergreifend alle mitgerissen. Die professionell und mit Leidenschaft präsentierte Darbietung des Rudolstädter Tanz- und Folkloreensembles war ein Erlebnis der besonderen Art und ließ die Zuschauer eine fantasievolle, getanzte Reise durch die Geschichte erleben. Der folgende Stargast eroberte die Gunst des Publikums, indem er sich tatsächlich als authentisches „Gabalier“-Double erwies und die Gäste mehrfach von den Bänken riss und zum Mitsingen brachte. Die Stimmung konnte nicht besser sein, ebenso war für Kaffee, Kuchen, die obligatorische Bratwurst und Getränke gesorgt.

Die Veranstaltung diente auch der „Begegnung“: Man kennt sich, telefoniert oft miteinander, beredet und löst oftmals aus der Ferne Probleme – an diesem Nachmittag gab es Gelegenheit, sich einmal die Hand zu schütteln, „Hallo“ zu sagen, sich kennenzulernen und so die Gemeinschaft zu pflegen. Oder im Team ein paar Stunden gemeinsam fröhlich zu sein. Auch kamen Besucher und „Zaungäste“, die Türen des Bierzeltes standen offen. „Ach, hier feiert die AWO?“, hörten wir oft. Und mit nicht wenig Stolz erklärten wir dann, wer wir sind und was wir feiern. Und dass wir schon so etwas wie eine „Familie“ sind.

Unserer Gründerin Marie Juchacz hätte das mit Sicherheit gefallen. Eine praktische, mitfühlende, kämpferische Frau war sie. Ihr Erbe setzen wir fort und sind stolz darauf.

Ein großes Dankeschön an die fleißigen Helferinnen und Helfer, die es zustande brachten, dass in der wenigen Zeit, die wir zur Verfügung hatten, Tische für mehr als 600 Personen hergerichtet, eingedeckt und mit leckerem Kuchen und Kaffee bereitstanden. Selbst unsere Handwerker, die zuvor die Biertischgarnituren aufgestellt hatten, halfen beim Eindecken. Als die ersten Gäste hereinströmten, war alles bereit.

Ein großes Dankeschön ebenso an die Firmen, die uns mit allem versorgt hatten: an die Fleischerei Büchner, die nicht nur für leckere Bratwürste sorgte, sondern auch durch einen umsichtigen Service für die Zufriedenheit der Gäste sorgte; die Bäckerei Walther aus Gräfenthal mit liebevoll angerichteten Kuchenplatten; die Saalfelder Brauerei, deren Bierzelt wir kostenfrei nutzen durften, und an den Festzeltwirt Herrn Kotschmar, der für die Getränke sorgte und uns schon bei der Vorbereitung ein wichtiger Partner war. Ein besonderes Dankeschön dem Hotel „Anker“, wo uns kostenfrei Räume für die Tänzer zum Umkleiden zur Verfügung gestellt wurden.

Gekonnt und wortgewandt moderierte DJ Böhmi die Veranstaltung und sorgte dafür, dass die Künstler ihre Darbietungen in hoher Qualität präsentieren konnten. Die technischen Voraussetzungen dafür stellten die Fachleute von Licht- und Bühnentechnik Saalfeld sicher.

Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön für diesen unvergesslichen Nachmittag!